News

Zehn Gründe, warum Jose Mourinho der beste Coach ist

Share

Jose Mourinho hat fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Spanischer Meister, Englischer Meister, Italienischer Meister, Portugiesischer Meister, Spanischer Pokal, Englischer Pokal, Italienischer Pokal und zweimal die Champions League.

fanfeed hat für dich die zehn Gründe, weshalb Mou der beste Coach der Welt ist.

1.Der erfolgreichste Trainer seit 2010


2010 führte die FIFA den „World Coach of the year award“ ein. Im ersten Jahr gewann Mou gleich den Preis und in den darauf folgenden Jahren bei Real landete er immer unter den ersten drei.

Der Einzige, der auch dreimal in die Top three gewählt wurde, war sein ewiger Rivale Pep Guardiola.

2. In neun Jahren immer Titel gewonnen


The special one hat es geschafft, in neun Jahren immer mindestens einen Titel mit seinem jeweiligen Club zugewinnen.

Zwischen 2003 und 2012 gelang ihm dieser unfassbare Lauf und ging erst zu Ende, als er mit den Königlichen noch den Super Cup in Spanien gewann, es aber im Rest der Saison verpasste, eine weitere Trophäe seinem Kabinett hinzuzufügen.

3. Er wurde mit jedem Klub Meister


Mourinho hat es hinbekommen, mit jedem seiner Klubs Meister zu werden.

Mit Porto und Chelsea schaffte er es sogar in den ersten zwei Jahren, die Meisterschaft immer zu verteidigen.

Bei Inter holte er zweimal den Scudero und mit Real wurde er einmal Meister.

4. Erster Trainer, der alle Vereinstitel in vier Ligen holte

Quelle: purelyfootball.com

Quelle: purelyfootball.com


Zum Beginn der Saison 2012/2013 standen sich Real und Barca im Finale des spanischen Supercups gegenüber. Barca gewann das Hinspiel 3:2, doch im Rückspiel drehte Real diesen Vorsprung noch und gewann den Pokal.

Das bedeutete, dass Mourinho der erste Trainer war, der alle möglichen Vereinstitel in vier europäischen Top-Ligen gewonnen hat.

Das muss man „The Special One“ erst einmal nachmachen. Er ist auch der einzige Trainer, der in vier Ligen den Supercup gewonnen hat.

5. 150 Heimspiele ohne Niederlage


Der BVB war einmal in der Bundesliga vor knapp zwei Jahren 31 Spiele am Stück ungeschlagen.

Für Jose ein klacks. Er war einfach mal vereinsübergreifend 150 Liga-Heimspiele am Stück ungeschlagen.

Mit dem FC Porto waren es 38, mit Chelsea 60, mit Inter auch 38 und bei Real riss die Serie schließlich nach 14 Heimspielen. Doch nicht etwa einer der großen Klubs, wie Barca, Valencia oder gar Atletico beendeten diese unfassbare Serie, sondern der kleine FC Gijon. Mourinho bewies im Moment dieser Niederlage Größe und gratulierte jedem gegnerischen Spieler in der Gästekabine persönlich.

6. Der schnellste Trainer, der in England 400 Punkte holte


Im Dezember letzten Jahres war es soweit. Chelsea besiegte Hull locker flockig an der Stamford Bridge mit 2:0. Mourinhos persönliches Premier League Punktekonto stand nun bei 401 gesammelten Punkten.

Das war ein neuer Rekord in England, denn selbst der Legendäre Sir Alex Ferguson hatte 17 Spiele mehr benötigt, um diese Marke zu knacken.

Selbst Arsene Wenger hatte sogar 34 Spiele mehr benötigt, obwohl dieser schon seit 1998 bei Arsenal tätig ist und eine Saison ohne Niederlage aufzuweisen hat.

Rafa Benitez hatte ganze 35 Spiele mehr gebraucht, obwohl er 2005 mit seinem Liverpool-Team ganz Europa an die Wand gespielt hatte.

7. Er hat mit zwei Underdogs die Champions League gewonnen


2002 wurde er in Porto Cheftrainer. In der Saison 2003/2004 gewann er dann die Champions League, nachdem er in seiner ersten Saison gleich den Uefa Cup geholt hatte.

Porto war 2004 noch ein klammer Verein. Erst nach dem Mourinho den Verein verlassen hatte, kam immer mehr Geld durch die Verkäufe der Stars und Talente in die Kassen.

Wenn man es aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist es fast schon ein Wunder, dass er mit diesem Team die Champions League gewinnen konnte.

2010 krallte er sich dann zum zweiten Mal den Henkelpokal. Diesmal mit Inter Mailand.

Klar ist, dass es nicht so ein großer Erfolg war, mit dem Inter der damaligen Zeit die Champions League zu gewinnen, wie mit Porto sechs Jahre zuvor.

Doch Inter gehörte keinesfalls zu den Favoriten auf den Turniersieg. Das waren Manchester United, Barca, Chelsea und die Bayern.

Im Turnierverlauf besiegte Inter dann Barcelona, Chelsea und im Finale die Bayern.

8. Rekord Gewinner des Uefa Coach of the Year Awards

Quelle: purelyfootball.com

Quelle: purelyfootball.com


Seit 2001 kann man jedes Jahr auf der Website der Uefa sein Team des Jahres zusammenstellen. Dort wird dann auch für den Trainer des Jahres abgestimmt.

Mourinho stand vier Mal auf Platz eins dieser Liste. Das war zweimal mehr als Sir Alex.

Allerdings wurde dieser Wettbewerb 2011 nach 10 Jahren das letzte Mal durchgeführt. Das bedeutet, dass Mourinho zu mindestens 50% der Zeit, in der es den Wettbewerb gab, auf Platz eins stand.

9. Seine Sieg-Wahrscheinlichkeit


Sir Alex Ferguson hatte in seiner Zeit bei Manchester United pro Spiel eine Sieg-Wahrscheinlichkeit von 59%. Arsene Wengers liegt bei 57%.

Doch diese beiden Trainer haben die meiste Zeit ihrer Karriere nur bei einem Verein verbracht.

Jose Mourinho war bei sechs verschiedenen Klubs und seine Sieg-Wahrscheinlichkeit liegt bei unfassbaren 67%.

Er ist einfach ein Sieger-Typ.

10. Er ist der einzige Trainer, der das große und kleine Triple gewonnen hat

Quelle: bleacherreport.com

Quelle: bleacherreport.com


Jose Mourinho hat 2003 mit Porto den Uefa Cup gewonnen. In dieser Saison wurde er noch Meister und Pokalsieger, was ihm das sogenannte kleine Triple bescherte.

In der darauffolgenden Saison schnappte er sich wieder den Meistertitel und den Pokalsieg in Portugal.

2010 wiederholte er mit Inter Mailand dann dieses Kunststück. Nur diesmal gab es einen kleinen aber feinen Unterschied. Mit Inter gewann er im Santiago Bernabeu die Champions League und holte somit das große Triple.

Das hat außer ihm kein anderer Trainer geschafft.

YNWA: Steven Gerrards Abschiedsbrief

Beef: Kay One disst Mandy Capristo und MÖ10

Share
Vorheriger Artikel
Steven Gerrard nimmt Abschied vom FC Liverpool
Steven Gerrard: Emotionaler Brief an die LFC-Fans
Nächster Artikel
Louis-van-gaal4
Louis van Gaal macht seine Taktiken auf dem Klo

Kommentare